Nutzt du bereits einen VSL (Video Sales Letter) um Affiliate bzw. deine eigenen Produkte zu verkaufen? Wenn nein, dann möchte ich dir mit diesem Beitrag einige Tipps und Tricks für gut konvertierende Video Sales Letter mit an die Hand geben. Mit diesen gelingt es dir hoffentlich, einen ansprechenden und gut erfolgreichen VSL zu erstellen.

Bestimmt hast du auch schon mal ein Video gesehen welches ungefähr so oder ähnlich begonnen hatte: “In den nächsten 10 Minuten erfährst du was dieser pinke Elefant (Bild von pinken Elefant) mit deinem schlechten Schlaf zu tun hat…bla bla bla”.

Das nennt sich “Pattern Interrupt”, also eine Art Unterbrecher um den Betrachter aus seinem aktuellen Verhalten rauszuholen und in ein eigenes, vom Verkäufer gewünschtes Muster zu versetzen. Zudem hilft ein Pattern Interrupt für mehr Aufmerskamkeit und wirkt in einem VSL auch gleich als “Hey, es handelt sich hierbei übrigens um kein Werbevideo”.

Meiner Meinung nach funktioniert ein solcher Pattern Interrupt in der heutigen Zeit jedoch nicht mehr so gut, da er schlicht und einfach zu stark darauf zurückgegriffen wurde. Jon Benson war meines Wissens nach einer der Ersten welcher diese Art des “Openers” in einem Video Sales Letter genutzt hatte…

Anyways, ich mag VSL's welche den Zuschauer durch EMOTIONEN an das Video binden…denn wir Menschen kaufen anhand von unseren Emotionen und begründen es dann mit logischen Entscheidungen.

Gegenüber einem Sales Letter hast du mit einem VSL viel mehr Kontrolle über den Zuschauer, jedoch sind die ersten 30 Sekunden bis 3 Minuten Spieldauer kritisch für den Erfolg/Misserfolg von einem Video Sales Letter.

Bei einem Sales Letter “scannt” der Leser den Text, scrollt zum Preis, klickt drauf und landet im Warenkorb. Ab hier folgt eine Entscheidung. “Will ich das wirklich haben, oder nicht?”.

Aus diesem Grund siehst du auch oft den “Kaufen-Button” erst nach einer bestimmten Zeit unterhalb des Videos eingeblendet. Du bestimmst also wie lange der Content von dir erst konsumiert werden muss, bevor überhaupt ein Kauf möglich ist…

Wenn dir, so hoffe ich doch, der Name Gary Bencivenga ein Begriff sein sollte, dann kommt noch ein wichtiger Bestandteil mit in den Werbe-Mix. Gary empfiehlt nämlich folgendes. Versuche mit deiner Werbung Mehrwert zu verpacken, welche für den Leser/Betrachter auch bei einem “Nicht-Kauf” nützlich ist und ihm weiterhilft.

Doch weshalb konvertieren die VSL's denn überhaupt so gut?

  • Ein VSL kann im Gegensatz zu einem reinen Sales Letter als “Content” präsentiert werden (Stichwort: Mehrwert).
  • Menschen sind es sich gewohnt, Inhalt, also Content in Form von Videos zu konsumieren.
  • Gary Bencivenga's Tipp > Mach deine Werbung nützlich.
  • Reziprozität – das Gesetz des “Nehmen und Geben”.
  • Der Zuschauer wird quasi zum Zuschauen oder Verlassen der Seite gezwungen. Er hat also viel weniger Entscheidungen zu treffen als er bei einem normalen Sales Letter hat.

REGEL: Die erste Hälfte des VSL's beinhaltet KEINEN Sales Pitch für dein Produkt. Es geht schlicht und einfach um die “grosse Idee” oder wie es im fachlichen genannt wird, um “The Big Idea”. Wenn du hier Fehler begehst, dann wird dein VSL schlecht bis gar nicht funktionieren.

Weitere Punkte weshalb ein VSL so gut konvertiert sind:

  • Je länger dein VSL geschaut wird, desto höher ist die Chance auf eine Conversion.
  • Den “Kaufen-Button” bis zur Preisenthüllung zu verstecken ist ein enormer Conversion-Booster.
  • Ein VSL kann einfach und ohne Stress konsumiert werden. Ein Zuschauer braucht den Text nicht unbedingt zu lesen…anders als bei einem Sales Letter.
  • Ein VSL wirkt persönlicher, da der Zuschauer eine Stimme hört. Zudem betont eine Stimme bestimmte Wörter und macht sie so nochmals “stärker”.
  • Man hört sich quasi eine Geschichte (Story) an…Menschen lieben Geschichten…erinnere dich doch mal an deine eigene Kindheit 😉

Aber halt, es gibt auch Fehler die du bei der Erstellung eines Video Sales Letters beachten solltest, da diese zu massiven Conversion-Einbrüchen führen können.

  1. Wenn du jetzt einfach denkst, du kannst deinen bestehenden Sales Letter herunterlesen, dann muss ich dich enttäuschen. Wirkt nicht. Wird evtl. besser konvertieren als dein vorhandener Sales Letter, aber du lässt dennoch einiges an Geld auf dem Tisch liegen.
  2. Dir fehlt “The Big Idea” also die grosse Idee, einen Aufhänger in deinem Video Sales Letter. Das “Kernthema” deines Videos…
  3. Zu “hartes” Verkaufen zu Beginn des Video Sales Letters. Fokussiere dich hierbei auf Emotionen, also Gefühle sowie dem eigentlichen, nützlichen Inhalt.
  4. Wenn dein Pitch für dein Produkt beginnt, dann verkaufe so “hart” wie möglich. Hierbei greifst du auf alle dir bekannten psychologischen Auslöser zurück um den Kauf zu erhalten.

Falls dein VSL länger als 30 Minuten geht und jemand hat sich bereits 20 Minuten angeschaut, dann weisst du, dies ist ein qualifizierter Zuschauer. Ab hier musst du ihn “nur” noch alle Gründe nehmen, weshalb er dein Produkt NICHT kaufen sollte.

Wer sich mal einen VSL im amerikanischen Raum anschauen möchte, welcher sehr, SEHR erfolgreich war, der klickt bitte hier.

Welche Erfahrungen hast du mit Video Sales Letter gemacht? Schreib doch einen Kommentar dazu, würde mich sehr freuen.